Vom Dorf zur Stadt

Rethem im späten Mittelalter, Stahlstich

Rethem im späten Mittelalter, Stahlstich

Schon in der Eisenzeit war die Gegend um die Rethemer Allerfurt verhältnismäßig dicht besiedelt. Darauf deutet eine ganze Reihe von Gräberfunden hin. Urkundlich erwähnt finden wir den Namen ‘Rethem’ erstmals im Jahr 1215, das Adelsgeschlecht der Herren von Rethem zählte sich zu den Lehnsleuten des Bischofs von Minden und der Grafen zu Wölpe, deren Stammsitz in Drakenburg bei Nienburg lag. Letztere waren die mächtigsten Grundherren der Region.

Sie befestigten die ‘Allerhöhe’ an dieser strategisch wichtigen Furt mit einer Burg. Wie überall im frühen Mittelalter wuchs um die Mauern der Burg allmählich die Siedlung ‘Schilfheim’ heran (‘Reet-Heem’). Die Güter Rethems, und damit auch die Halsgerichtsbarkeit über die Einwohner, besaßen der Bischof von Minden, die Grafen von Wölpe, von Stotel und von Hoya sowie die Edelherren von Hodenberg. Nach dem Aussterben des Wölper Grafengeschlechts Ende des 13. Jahrhunderts fiel die Gemeinde an die Herzöge von Lüneburg, die auch wesentliche andere Rechte und Lehen erwarben.

Die Salzproduktion in Lüneburg und der Transport des ‘weißen Goldes’ bis zur Aller unterstand ab jetzt ohne störende Zollschranken ein- und derselben Herrschaft. Im Jahr 1353 erhielt Rethem das Stadtrecht, auch wenn dies bis ins 18. Jahrhundert hinein immer mal wieder erfolglos bestritten wurde, um die Privilegien der kleinen Stadt zu schleifen:

Die Rethemer Bürgermeister und Rhat haben mir den 27. Sept. ein in braun Pergament oder Leder gebundenes altfrenkisches mit einer Clausur vermachtes und auf Pergament in Münchsschrift geschriebenes Buch zugestellt, welches ihre Handfesten sein sollte. Allein es wahr kein Anfang darin, so sie sagten in Kriegszeiten ausgerissen zu sein, es mag was darein gestanden sein, so in Ihren Krahm nicht gedienet p. wo es auf sie gar gerichtet ist, so sich in prosehse zeigen werde.”
(Drost Rudorf, Prozessakten 1785, zit. Nach Mittelhäußer: Geschichte der Stadt Rethem, 1941, S. 42)