Zum Hauptinhalt springen

Drei Millionen für Rethem

Asbestbelastet und nicht der Zeit entsprechend - die drei Hallen / Bild: EGRA 2016

Asbestbelastet und nicht der Zeit entsprechend – die drei Hallen / Bild: EGRA 2016

Die Überschrift stimmt nicht ganz, sie stimmt aber fast: 2.998.500 Euro überweist das niedersächsische Programm zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur an die EGRA, an den Zusammenschluss engagierter Bürger und Unternehmer aus der Region, wo man sich vor allem die Reaktivierung der Industriebrache auf dem Toschi-Gelände zum Ziel gesetzt hat. Drei der großen Produktionshallen, deren Zeit abgelaufen ist, werden für dieses Geld abgerissen, drei neue Hallen werden entstehen. Mit 60 bis 80 neuen Arbeitsplätzen für die Region.

Sollte dieses Projekt in zwei, drei Jahren dann abgeschlossen sein, wird die Stadt Rethem hoffentlich bereits über Ehrenbürgerschaften nachgedacht haben.

Die Mitte des Toschi-Geländes wird reaktiviert / Bild: EGRA 2016

Die Mitte des Toschi-Geländes wird reaktiviert / Bild: EGRA 2016

Vorschau auf den neuen Ratskeller

Die Leader-Anträge sind gestellt, das Konzept ist verfasst. Anhand der Konzept-Skizzen können Interessierte hier schon mal sehen, wie Rethems zentrales Wahrzeichen, der ‘Alte Ratskeller’, in neuem Glanz wiederauferstehen soll (zum Vergrößern auf die Grafiken klicken):

Erdgeschoss: Marktbereich, Restauration und Empfang / Bild: EGRA

Erdgeschoss: Marktbereich, Restauration und Empfang / Bild: EGRA

1. Stock: Zimmer fürs 'Fahrrad-Hotel' (es gibt vier weitere Zimmer im Dachgeschoss darüber) / Bild: EGRA

1. Stock: Zimmer fürs ‘Fahrrad-Hotel’ (es gibt vier weitere Zimmer im Dachgeschoss darüber) / Bild: EGRA

Toschi-Werk: Der Asbest muss wandern

Die Hinterlassenschaften der Vergangenheit verlassen demnächst Rethem. Die Verwalter der EGRA haben, vermittelt über die NBank, zusätzliche EFRE-Leadermittel eingeworben, die dafür sorgen, dass die Asbestrückstände der Toschi-Zeit nicht – wie zunächst geplant – auf eine Deponie am Rande des Geländes gelangen. Sie werden zu Spezialdeponien anderswo transportiert. 45.000 Euro kamen neu zur bereits bewilligten Summe hinzu, insgesamt stehen damit jetzt 108.000 Euro bereit, 75 Prozent der Summe, die benötigt wird, damit mehr als 1.000 Kubikmeter verseuchter Boden, alte Rohre und problematische Anbauten aus Rethem ein- für allemal verschwinden.

Viel Platz für neue Aufgaben / Bild: EGRA

Viel Platz für neue Aufgaben / Bild: EGRA

Das aber ist noch nicht alles: Erste Mieter haben sich auf der alten Gewerbebrache eingefunden, nachdem dort Brandschutzwände gezogen, Fenster erneuert, Leitungen saniert und Dachflächen wetterfest gemacht worden sind. Die Firma Heckmann wird hier mit zunächst acht bis zehn Mitarbeitern edle Bauteile für eine Schiffswerft produzieren, Schweißer und Stahlbauer werden dafür noch gesucht. Die Firma Heidorn aus Heemsen plant mittelfristig – mit zunächst fünf Mitarbeitern – auf dem Toschi-Gelände energetische Bauteile für ihre zahlreichen Projekte zu fertigen, das Busunternehmen Haller kehrt an seinen alten Standort zurück und sichert so dauerhaft elf Arbeitsplätze in der Stadt.

Rundum gute Nachrichten für Rethem also, entstanden dank der EGRA (‘Energie- und Gewerbepark Rethem Aller’), und dank der Unterstützung des Landes und der EU. Was Jahrzehnte an Wirtschaftsförderung nie erreichten, das stellte diese bundesweit wohl einmalige ‘Selbsthilfe-Initiative regionaler Unternehmer’ auf die Beine. Als Modellprojekt mit viel ehrenamtlichem Engagement …

Die guten Nachrichten reißen seither nicht ab: So benötigt bspw. die Oberflächenentwässerung des riesigen Geländes keine aufwändige Sanierung, Kamerabefahrungen der Kanäle ergaben keinerlei Beanstandungen. Im Gespräch ist jetzt ein Gesamtentwässerungssystem gleich für das gesamte Gewerbegebiet an der Hainholzstraße. Die Planer sind optimistisch, dass sie – nach dem Teilverkauf einiger Grundstücke am Rand des Geländes – auch dafür die erforderlichen Mittel ‚wuppen‘ könnten. Die Stadt würde dann über genügend hochmoderne Gewerbeflächen auf rundum saniertem Grund verfügen.

Mit einem Wort: In Rethem regt sich neues Leben …